FONT-SALA

reliquiae


Reliquiae, 2013 — an Simge
Limitierte Auflage (36), Laserdruck auf Pergamentpapier, A4

Reliquiae ist eine Arbeit, die vom Schweißtuch der Veronika (Sudarium) inspiriert ist. Nach der christlichen Legende hat Veronika ihr Tuch Jesus von Nazareth auf seinem Weg nach Golgotha gereicht, um sein Gesicht von Schweiß und Blut zu reinigen. Dabei soll sich das Gesicht Jesu auf dem Schweißtuch eingeprägt haben.

Reliquiae ist das Portrait einer jungen türkischen Frau, fotografiert in Istanbul, September 2013. Sie ist von hinten abgebildet, scheint anonym zu sein. Ihr Kopf ist leicht gedreht, so dass man ihre Gesichtszüge erahnen kann. Das Portrait ist auf ein hauchdünnes Papier gedruckt. Es ist transparent, leicht und fragil.

Die Rückenfigur ist mittig positioniert und führt den Betrachter in das Bild hinein: Sie stellt eine Verbindung zur Außenwelt her, drückt den Wunsch nach innerer Befreiung und Geborgenheit aus. Jedoch geht es hier nicht um den typischen Blick von innen nach außen, wie man es von der romantischen Malerei kennt. Die Figur wird zwar vom Rücken her gezeigt, sie wirkt aber durch ihre leichte Kopfdrehung mehr aufmerksam als nachdenklich.

Sie ist unsicher und stark zugleich. Sie ist eine Frau. Sie ist Türkin. Sie ist Künstlerin und ist Aktivistin. Ob religiös, politisch oder existenziell, die zeitgenössische Reliquie überlässt es dem Betrachter, sich Fragen über die Nöte und die Aufgaben der Gesellschaft zu stellen.